aktuell Besucher dieser Seite

Wir haben 5 Gäste online

Bildergalerie

News Schloss Drazic
von anderen lernen - Jugednberufshilfe überwindet Grenzen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Leopold Graf Deym   
Mittwoch, den 09. Oktober 2013 um 16:22 Uhr

Ergebnis der Fachtagung  18./19.09 2013

V O N   A N D E R E N   L E R N E N -   J U G E N D B E R U F S H I L F E

Ü B E R W I N D E T      G R E N Z E N

 

In Pisek und Drazic (Südböhmen) berieten 2 Tage lang Fachleute aus Deutschland und Südböhmen  über das berufliche Bildungssystem und die Notwendigkeit, schwachen Jugendlichen verbesserte Berufseinstiegsbegleitung“ anzubieten. Eingeladen hatte die kath. Jugendsozialarbeit (KJS) Deutschland. Die Organisation auf deutscher Seite übernahm die Landesgeschäftsstelle aus  NRW in Köln. Auf tschechischer Seite sorgte (übergangsweise) Graf Deym für Teilnahme und Vorbereitung. Auf  beiden Seiten diskutierten auf hohem Niveau je 10 Fachleute aus verschiedenen Einrichtungen und Verwaltungsstellen. Schnell bestand Einigkeit, daß der beruflichen Eingliederung schwacher Jugendlicher gesellschaftlich und politisch vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt werden muß, daß auf tschechischer Seite die Handhabung der Sozialhilfe und Arbeitsvermittlung reformiert werden sollte und daß eine grenzübergreifende Zusammenarbeit ein Gewinn für beide Seiten, aber vor allem für die Jugendlichen selber wäre. Es bietet sich an, sich dabei zunächst auf die frisch gegründete Europaregion-Donau-Moldau zu konzentrieren.

deym_131001

Einstimmig verabschiedeten die Teilnehmer eine „Drazicer-Erklärung“, in der themenbezogene Feststellungen, Forderungen und Vereinbarungen getroffen wurden. So wurde z.B. für beide Seiten ein Ansprechpartner  für Kontakte und Koordination gewählt. Für Südböhmen übernimmt das Herr Brodsky vom Jugendinformationszentrum in Budweis. Auf deutscher Seite wurde Graf Deym gewählt. Als erstes organisiert er eine Teilnehmerliste mit vollständigen Adressen und eine Übersicht  deutscher Einrichtungen und Träger. Ferner soll eine Übersetzung des vorgestellten „Kompetenzagenturschaubildes“ zugänglich gemacht werden; wie insgesamt versucht werden soll, Informationen und Fachmaterial vermehrt auch grenzübergreifend zugänglich zu machen. Vereinbart wurde auch, einen Fachkräfteaustausch anzukurbeln. Ferner sollten Mitarbeiter und Vertreter grenzüberschreitend zu Tagungen, Kongressen, Jubiläen und ähnlichem eingeladen werden. Zum Schluß wurde Graf Deym gebeten, die Interessenten und Zuständigen aus dem Bereich Südböhmen mit den deutschen Kollegen zur Fortsetzung der Kontakte und Initiative zu einer jährlichen „Drazicer-Runde“ einzuladen. Herr Brodsky unterstützt dieses Treffen.

Veranschaulicht wurden die Beratungen über Möglichkeiten von Angeboten zu Einstiegshilfen in den Beruf  durch Besichtigung und Gespräche mit einer deutschen Jugendgruppe, die gerade in Drazic  ein vom Bund gefördertes, handwerkliches Auslandspraktikum auf Vermittlung der KJS NRW  durchführt. Zum Abschluß und Dank überreichte Graf  Deym Herrn Hampel aus Köln für sein  großes Engagement einen Band “ Donau Moldau- Eine Einladung“

 
„Tandem“ zu Besuch im Jugendschloß Drazic PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Leopold Graf Deym   
Mittwoch, den 15. Mai 2013 um 00:00 Uhr

Auf Einladung von Graf Deym trafen sich der deutsche und der tschechische Leiter(Thomas Rudner/Jan Lontschar) von Tandem, Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch, mit Büros in Regensburg und Pilsen, zu einem Kontaktgespräch und der Besichtigung des sanierten Jugendschloß Anfang Mai in Drazic.

Der Besichtigung ging ein intensiver Informationsaustausch über die jeweilige Arbeit voraus. Die Vertreter von Tandem teilten mit, daß sie sich von ihrer Struktur her nicht direkt jugendpolitisch betätigen können, praktisch aber durchaus aktuelle Zeitprobleme aufgreifen wie z.B.Drogenprävention.

Den Thesen der Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe von 2001 zur „Kinder und Jugendpolitik in Europa“ weiß sich Tandem als Leitlinie noch verpflichtet.

Die Trägerstrukturen von Tandem sind auf beiden Seiten unterschiedlich. In Deutschland ist Tandem dem Bay- Jugendring  zugeordnet, in Tschechien dem Bildungsministerium. In Deutschland ist die Zielgruppe der Kinder- ,  Erziehungshilfe und Jugendsozialarbeit nicht Aufgabenbereich von Tandem. Trotzdem können bei Tandem Regensburg Förderanträge aus diesen Feldern der Jugendhilfe gestellt werden. Die geförderte Zeit für Auslandspraktika für Jugendliche in Berufsvorbereitung od. Ausbildung beträgt 10 Tage. Tandem Pilsen findet wegen der „Nochstruktur“ im Bereich  der beruflichen Bildung  und  Jugendsozialarbeit kein praktisches Interesse und keine Träger. Tandem Pilsen konzentriert sich derzeit auf Animation in Grundschulen.

Tandem Regensburg bestätigt den bedenklichen Zustand, daß bei den bay-Jugendorganisationen  das Interesse an Austausch und Besuchen mit bzw. in Tschechien  sehr gering ist.

Tandem bedauert auch, daß es politisch bisher nicht gelungen ist, der Vereinbarung beider Ministerpräsidenten  Kooperationsvorschläge der Fachministerien folgen zu lassen und so eine gemeinsame Agenda  aufzustellen.

Von der Sanierung des Jugendschloß  Drazic zeigten sich die beiden Tandem – Leiter  beeindruckt.

Sie versprachen, in ihrem gemeinsamen Gremium zu beraten, wie man das Jugendschloß verstärkt als Unterkunft- , Begegnungs- und Veranstaltungsort in die gemeinsame Austauscharbeit einbeziehen kann.

Graf Deym versprach, die Arbeit von Tandem nach Kräften weiter zu unterstützen.

zamekmladi130514

 

 
Jugendschloß Drazic eingeweiht PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Susanne Möhring   
Montag, den 10. Dezember 2012 um 12:43 Uhr

120903_deym_1_400


Verbunden mit der Feier zum hl.Nikolaus, dem die Kapelle gewidmet ist, bekam das Schloß vom Jugendpfarrer der Diözese Budweis, Roman Dvorak ,assistiert von der Jugendreferentin Vendula Krulik am 8.12.12 den kirchlichen Segen. Der hl.Nikolaus ist als Freund der Kinder und Jugendlichen auch Patron des Domes und  der Diözese Budweis. An der Feier in der Kapelle und anschließend im Dorfgasthaus nahm die Gemeinde, an ihrer Spitze der Bürgermeister, regen Anteil.

Nach der jahrelangen Sanierung des Schlosses, die schrittweise von Jugendlichen aus deutschen Einrichtungen der Jugendsozialarbeit  in handwerklichen Auslandseinsätzen durchgeführt wurde, vollendete jetzt eine örtliche Baufirma die letzten Bauarbeiten im Erdgeschoß und erhöhte damit das Raumangebot auf 16 Räumen und ca 800 Quadratmeter.

Schon vor Fertigstellung  wurde das Haus von verschiedenen Gruppierungen aus Deutschland und Böhmen genutzt. Dies soll nun in den nächsten Jahren zu Besuchen des Landes, Ferienmaßnahmen, internationalen Treffen, Bildungsmaßnahmen, Konferenzen und dergl. verstärkt geschehen. Möglich ist auch, einer in diesem Sinne arbeitenden Organisation die Betriebsträgerschaft zu überlassen.

 
Hauptteil des Jugendschlosses Drazic fertig saniert PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Leopold Graf Deym   
Mittwoch, den 31. Oktober 2012 um 17:23 Uhr
 Um den letzten Teil der Räume im Parterre des Schlosses brauchbar zu machen, wurde über den Sommer  eine örtliche Baufirma engagiert. Sie erneuerte den gesamten Gang, und sanierte 5 Räume komplett, incl. Fußböden. Die Arbeiten erforderten soviel Professionalität, daß sie nicht wie andere Maßnahmen von Jugendlichen aus einer deutschen Einrichtung der Jugendsozialarbeit übernommen werden konnten. Leider war es wegen  der    Baumaßnahmen auch nicht möglich das Haus in der Zeit zu belegen.

Es besteht der Plan, das nun fertiggestellte Schloß anschließend an das Partozinium  zu St.Nikolaus am 8.12. d.J.von dem Diözesan Jugendseelsorger aus Budweis feierlich einweihen zu lassen.

 

deym_bauabnahme1

 

 

Das Foto zeigt die maßgeblich für die Durchführung der Arbeiten Verantwortlichen mit dem Vertreter des Denkmalamtes, der die Maßnahme sehr konstruktiv begleitete und das Ergebnis begrüßte. Ein Zuschuß des Denkmalamtes erleichtert etwas die finanzielle Belastung, die ansonsten ausschließlich  von der Zamek Mladi s.r.o. getragen wurde. Der Träger hofft, mit dem erneuerten Haus für Jugendliche, einen Beitrag zur Vitalisierung der  Europaregion Donau-Moldau, gerade für junge Leute, leisten zu können und wirbt für eine umfangreiche Nutzung.

 

deym_bauabnahme2

 
Kath. Jugendsozialarbeit verstärkt in Engagement in Drazic PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: 31.08.2012   
Donnerstag, den 06. September 2012 um 13:05 Uhr

 

 

 

120903_deym_1_400

 

Drei Tage nahmen sich, trotz der drängenden Probleme auf dem heimatlichen Schreibtisch, der Bundesgeschäftsführer  der Kath. Jugendsozialarbeit in Deutschland, Andreas Lorenz aus Düsseldorf und der Landesgeschäftsführer aus Nordrhein Westfalen, Christian Hampel aus Köln (schon bisher ein enger Kooperationspartner des Jugendschlosses in Böhmen) Zeit, um nach Besichtigung vor Ort und in intensiven Gesprächen mit Graf Deym Wege der gemeinsamen Weiterführung des begonnen Werkes im Sinne Europas zu finden.

Die Konzeption, das Schloß als Begegnungshaus für Freizeit, Bildung und jugendsozialpädagogische Auslandseinsätze im handwerklichen Bereich schwerpunktmäßig zu verwenden, wurde ausführlich diskutiert und als zukunftsweisend bestätigt. Gemeinsam wurde auch Wert darauf gelegt, gerade für den Personenkreis der benachteiligten Jugendlichen, der Politischen Bildung einen festen Platz zu geben. Neben der Zielgruppe „Jugendliche“ sollte auch Platz als Anlaufstelle für bayerische „Tagesausflügler“ sein. Auch als ein Zentrum um sich zu treffen, oder Tagungen zu sozialen Themen abzuhalten, kann Drazic gute Dienste leisten.

Die fachkompetenten Besucher empfahlen, die Werbung durch Homepage und Aktualisierung des Faltblattes zu intensivieren. Gleichzeitig versprachen sie, die Überzeugungsarbeit zur Nutzung für Europaprojekte in ihren Kreisen und Gremien zu verstärken.

Bezüglich der Trägerstruktur gab Graf Deym seinem Wunsch Nachdruck, mittelfristig sich etwas zurücknehmen zu können und einem Betriebsträger die Führung zu überlassen, ihn aber so gut es geht und gewünscht wird, zu unterstützen.

Am liebsten wäre ihm eine Konstruktion, in der die Führung bei der Kath. Jugendsozialarbeit selbst läge und die Gemeinde weiter mit im Boot bliebe. Bezüglich eines entsprechenden  Personalaufwandes empfahl er, sich bewährter und rüstiger Mitarbeiter in Pension zu bedienen. Um die örtlichen Verantwortlichen und Träger einzubeziehen, sollte eine Art Beirat installiert werden. Insgesamt sollte die Arbeit auf Austausch und Wechselseitigkeit angelegt sein.

 

In gemeinsamen Überlegungen wurden noch notwendige Arbeiten im Schloß gesammelt, die für Auslandseinsätze im Rahmen von Europaprojekten in Frage kommen. Da die Sanierung schon fortgeschritten ist, das Klientel der Jugendsozialarbeit aber weiter ein Schwerpunkt der Zielgruppe bleiben soll, sollen im sozialen, kirchlichen und öffentlichen Bereich der Umgebung zukünftig Einsatzmöglichkeiten  gesucht werden.

 

Als Nahziele wurde vereinbart, zu versuchen, zu Pfingsten 2013 ein Zeltlager für Träger der Jugend- und Jugendsozialarbeit  in Drazic zu veranstalten. Dabei sollte um die Mitwirkung des diözesanen Jugendzentrum in Budweis geworben werde.

Ferner wurde in Aussicht genommen, zum Thema „Jugendsozialarbeit“ mit den tangierten Trägern eine Fachtagung abzuhalten.

 

120903_deym_2_400


 

Den Besuch der Vertreter der Jugendsozialarbeit aus Deutschland rundete ein sehr freundlicher und erfolgreicher Besuch im Arbeitsamt in Pisek ab. Man erfuhr dort, daß sich die Jugendarbeitslosigkeit

zwar in Grenzen halte, daß es aber für die „schwachen“ Jugendlichen seitens der Arbeitsagentur keinerlei

Hilfsmaßnahmen gäbe. Der Direktor des Arbeitsamtes versprach zu sehen, wie er die Arbeiten in Drazic unterstützen könnte, welche Zustimmung zu Maßnahmen für arbeitslose Jugendliche bei Behörden und Kollegen zu erwirken ist und ob für eine Fachtagung Interesse besteht.

 

Graf Deym dankte seinen engagierten, ehemaligen Kollegen für Beratung und Hilfe und sprach die Hoffnung aus, daß den Gedanken auch Taten folgen.

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 06. September 2012 um 13:08 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 9

Valid XHTML 1.0 Transitional CSS ist valide!